]> Briefe an eine deutsche Prinzessin

Logische Briefe, Zweiter Teil, Briefe 102-108, 14. Februar bis 7. März 1761

Hundert und zweiter Brief

Ew. H. haben gesehen, wie notwendig die Sprache den Menschen sei, nicht allein, um sich einander ihre Empfindungen und Gedanken mitzuteilen, sondern auch, um ihren eignen Geist vollkommner zu machen und ihre eignen Kenntnisse zu erweitern. Wäre Adam im Paradiese auch ganz allein gelassen worden, so hätte er doch eine Sprache haben müssen, oder er wäre in der tiefsten Unwissenheit geblieben. Er würde die Sprache notwendig gebraucht haben, nicht sowohl um die individuellen Gegenstände, die seine Sinne gerührt hätten, durch gewisse Zeichen zu bemerken, als vornehmlich, um die allgemeinen Begriffe, die er durch Abstraktion von ihnen würde abgezogen haben, so zu bezeichnen, daß diese Zeichen seiner Seele statt der Begriffe selbst dienten.

Diese Zeichen oder Wörter stellen also allgemeine Begriffe vor, deren jeder sich auf eine unendliche Menge von Gegenständen anwenden läßt; wie zum Beispiel die Idee des Warmen und der Wärme auf alle Gegenstände angewendet werden kann, die warm sind: und ebenso kommt der allgemeine Begriff eines Baums allen den einzelnen Bäumen zu, die sich in einem Garten oder in einem Walde befinden, sie mögen Kirschbäume oder Birnbäume oder Eichen oder Tannen usw. sein.

Hieraus begreifen nun Ew. H., wie die eine Sprache vollkommner als die andre sein könne. Eine Sprache ist immer vollkommner, wenn sie geschickt ist, eine größere Anzahl von allgemeinen Begriffen, die durch Abstraktion gebildet worden, auszudrücken. Vordem hatte man in der russischen Sprache kein Wort für den Begriff der Gerechtigkeit; in der Tat ein sehr großer Mangel, da dieser Begriff zu so vielen Urteilen und Schlüssen so unentbehrlich ist und da man die Sache selbst kaum einmal denken kann, ohne ein Wort zu haben, wodurch sie bezeichnet werde. Auch hat man diesem Mangel abgeholfen und ein Wort in die russische Sprache eingeführt, das soviel als Gerechtigkeit bedeutet.

Diese allgemeinen Begriffe nun, die durch Abstraktion gebildet werden, sind der Grund aller unserer Urteile und Schlüsse. Ein Urteil ist nichts anderes, als die Bejahung oder Verneinung, daß zwei Begriffe zusammenstimmen oder nicht, und drückt man dieses Urteil durch Worte aus, so wird es ein Satz genannt. So ist es zum Beispiel ein Satz, wenn ich sage: Alle Menschen sind sterblich. Hier sind zwei allgemeine Begriffe, der Begriff der Menschen und der Begriff der Sterblichkeit, worunter alles gehört, was der Sterblichkeit unterworfen ist. Das Urteil besteht darin, daß man bejaht, der Begriff der Sterblichkeit komme allen Menschen zu: und insofern dieses Urteil durch Worte ausgedrückt ist, heißt es ein Satz, der hier ein bejahender Satz ist, weil etwas bejaht wurde. Hätten wir etwas verneint, dann wäre es ein verneinender Satz gewesen, so wie dieser: Kein Mensch ist gerecht. Die beiden Sätze, die ich hier als Beispiele angeführt habe, sind zugleich allgemeine Sätze, weil der erste von allen Menschen bejaht, daß sie sterblich sind und der letzte von allen verneint, daß sie gerecht sind.

Es gibt auch besondere Sätze (eingeschränkte Sätze, frz. Text prüfen!), sowohl bejahende als verneinende, wie z.E. diese: Einige Menschen sind gelehrt; einige Menschen sind nicht weise: hier geht das, was bejaht und verneint wird, nicht alle Menschen, sondern nur einige unter ihnen an.

In allem gibt es demnach vier unterschiedliche Arten von Sätzen. Die erste Art sind die allgemein bejahenden Sätze, und ihre allgemeine Formel ist diese:

Alle A sind B.

Die andre Art machen die allgemein verneinenden Sätze aus, und ihre Formel ist:

Kein A ist B.

Die dritte Art besteht nun aus besonders bejahenden Sätzen, für welche die Formel gehört:

Einige A sind B.

Endlich die vierte Art enthält die besonders verneinenden Sätze unter der allgemeinen Formel:

Einige A sind nicht B.

Alle diese Sätze enthalten als wesentliche Teile zwei Begriffe A und B, welche man die Glieder des Satzes nennt. Den ersten Begriff A, von dem man etwas bejaht oder verneint, nennt man noch besonders das Subjekt; den zweiten B, von dem man sagt, daß er jenem entweder zukomme oder nicht zukomme, nennt man das Prädikat. So ist in dem Satze: alle Menschen sind sterblich das Wort Mensch oder Menschen das Subjekt und das Wort sterblich das Prädikat. Diese Kunstwörter werden sehr oft in der Logik gebraucht, die uns die Kunst vernünftig zu Schließen lehrt.

Man kann auch diese vier Arten von Sätzen durch Figuren vorstellen, um ihre Beschaffenheit selbst den Augen sichtbar zu machen. Dieses Hilfsmittel ist von ungemeinem Nutzen, wenn wir uns recht deutlich erklären wollen, worin eigentlich die Richtigkeit eines Schlusses bestehe. Da ein allgemeiner Begriff eine unendliche Menge von einzelnen Dingen enthält, so betrachtet man ihn als einen Raum, worin alle diese einzelnen Dinge eingeschlossen sind. Als für den allgemeinen Begriff Menschen macht man einen Zirkel


und stellt sich vor, daß er alle Menschen begreife. Ebenso macht man für den allgemeinen Begriff sterblich einen Zirkel


und stellt sich wieder vor, daß alles Sterbliche darin enthalten sei. Wenn ich hernach behaupte, daß alle Menschen sterblich sind, so heißt dieses anderes nichts, als daß die erste Figur in der anderen enthalten.

I. Die Vorstellung eines allgemein bejahenden Satzes wird also diese sein:


wo der Zirkel A, der das Subjekt des Satzes vorstellt, gänzlich innerhalb des Zirkels B fällt, der das Prädikat bedeutet.

II. Für allgemein verneinende Sätze werden die beiden Zirkel A und B, wovon A beständig das Subjekt und B das Prädikat anzeigt, voneinander abgesondert und also vorgestellt


weil man sagt, daß kein A, B ist, oder daß nichts von dem, was der Begriff A enthält, zu dem Begriffe B gehöre.

III. In besonders bejahenden Sätzen: Einige A sind B, fällt ein Teil des Zirkels A in den Zirkel B:


so daß man sieht, daß etwas, was in dem Begriffe A enthalten ist, auch in dem Begriffe B enthalten sei.

IV. Endlich was die besonders verneinenden Sätze betrifft, Einige A sind nicht B, so muß ein Teil des Zirkels A außer dem Zirkel B fallen, wie hier:


wo die Figur zwar mit der vorigen einerlei ist, wo man aber vornehmlich dieses anmerkt, daß etwas in dem Begriffe A ist, was der Begriff B nicht enthält, oder was sich außer diesem Begriffe befindet.

den 14. Februar 1761.

Hundert und dritter Brief

Diese Zirkel (oder was wir sonst für Figuren dazu nehmen wollen; denn das ist gleichgültig) sind sehr geschickt, unsere Betrachtungen über diese Materie zu erleichtern und uns alle die Geheimnisse zu entdecken, womit man sich in der Logik rühmet. Man beweiset sie dort mit vieler Mühe, da sie hingegen durch den Gebrauch dieser Zeichen von selbst in die Augen fallen. Jeder allgemeine Begriff kann durch eine solche Figur vorgestellt werden; das Subjekt eines Satzes bezeichnet man durch einen Raum, der A enthält, das Prädikat desselben durch einen Raum, der B in sich schließt. Die Natur des Satzes selbst bringt es mit sich, ob der Raum A ganz in den Raum von B fallen oder nur zum Teil darin fallen soll; ob wenigstens ein Teil außer dem Raum von B liegen oder auch das ganze A sich außer B befinden soll. Ich will hier noch einmal diese Figuren oder Abbildungen der vier Arten von Sätzen Ew. H. vor Augen stellen.

Abbildungen der vier Arten von Sätzen

Allgemein bejahender Satz

Alle A sind B.

Allgemein verneinender Satz

Kein A ist B.




Was diese beiden letzten Fälle betrifft, die besondere Sätze vorstellen, so bemerke ich, daß dabei einiger Zweifel stattfinde, weil es nicht entschieden wird, wie groß der Teil von A sei, der in B enthalten oder nicht enthalten sein soll; es könnte sogar geschehen, daß der Begriff A den ganzen Begriff B in sich schlösse, wie in dieser Figur:


denn hier ist es klar, daß ein Teil des Zirkels A in dem Zirkel B und ein andrer Teil von A nicht in B sei. So wenn A der allgemeine Begriff vom Baume und B der allgemeine Begriff vom Birnbaume wäre, der ohne Zweifel ganz in jenem enthalten ist; so könnte man aus dieser Figur folgende Sätze ziehen:

I. Alle Birnbäume sind Bäume.
II. Einige Bäume sind Birnbäume.
III. Einige Bäume sind nicht Birnbäume.

Fällt der eine Zirkel ganz außerhalb dem andern wie hier:


so kann ich ebenfalls beides sagen: Kein A ist B, und kein B ist A; ich kann sagen: kein Mensch ist ein Baum, und ebensogut umgekehrt, kein Baum ist ein Mensch.

In dem dritten Fall, wo die beiden Begriffe einen Teil gemeinschaftlich haben, als:


kann man sagen:

I. Einige A sind B.

II. Einige B sind A.

III. Einige A sind nicht B.

IV. Einige B sind nicht A.

Dieses kann genug sein, um Ew. H. zu zeigen, wie alle Sätze durch Figuren können vorgestellt werden: aber der größte Vorteil zeigt sich in den Schlüssen, die, wenn sie durch Wörter ausgedrückt werden, Syllogismen heißen und bei welchen es darauf ankommt, aus einigen gegebenen Sätzen die richtige Folge zu ziehen.

Wir wollen den Anfang mit einem allgemein bejahenden Satze machen: Alle A sind B


wo der Zirkel A ganz innerhalb den Zirkel B fällt und wollen sehen, wie ein dritter Begriff C auf den einen oder andern von beiden Begriffen A oder B müsse bezogen werden, um einen Schluß daraus bilden zu können. In den folgenden Fällen ist die Sache offenbar.

I. Wenn der Begriff C ganz in dem Begriff A enthalten ist, so wird er auch ganz in B enthalten sein:


woraus diese Schlußart entsteht:

Alle A sind B.
Nun sind alle C, A.
Folglich sind alle C, B.

Der letzte Satz ist der Schlußsatz.

Um ein Beispiel zu geben, so mag der Begriff A alle Bäume enthalten; der Begriff B ist das, was Wurzeln hat und der Begriff C alle Kirschbäume. Unser Schluß wird dann dieser sein:

Alle Bäume haben Wurzeln.
Nun ist jeder Kirschbaum ein Baum.
Folglich hat jeder Kirschbaum Wurzeln.

II. Wenn ein Teil des Begriffs C in A enthalten ist, so wird der nämliche Teil auch in B enthalten sein, weil nämlich der ganze Begriff A in B eingeschlossen ist.

   oder  

Hieraus entsteht die zweite Schlußart:

Einige A sind B.
Nun sind einige C, A.
Folglich sind einige C, B.

Wenn der Begriff C ganz außer dem Begriffe A läge; so würde daraus nichts in Beziehung auf den Begriff B können geschlossen werden. Entweder könnte es sein, daß der Begriff C auch ganz außer B läge:


oder ganz in B:


oder zum Teil in B:


In keinem Fall ließe sich etwas schließen.

III. Wenn aber der Begriff C ganz außer dem Begriffe B wäre, so würde er auch ganz außer dem Begriffe A sein, wie man in dieser Figur sieht:

       

woraus folgende Schlußart entsteht:

Alle A sind B.
Nun ist kein C, B oder kein B ist C.
Folglich ist kein C, A.

IV. Wenn ein Teil des Begriffs C außer B ist, so wird dieser nämliche Teil auch gewiß außer dem Begriffe A sein, weil dieser ganz in dem Begriffe B ist:


und hieraus entspringt die Schlußart:

Alle A sind B.
Nun sind einige B nicht C.
Folglich sind einige C nicht A.

V. Wenn der Begriff C den ganzen Begriff B in sich schließt, so wird ein Teil des Begriffs C gewiß in A fallen.


woraus diese Schlußart entsteht:

Alle A sind B.
Alle B sind C.
Folglich sind einige C, A.

Keine anderen Schlußarten als diese sind möglich, solange der erste Satz allgemein bejahend ist.

Lassen Sie uns jetzt annehmen, der erste Satz sei allgemein verneinend wie dieser:

Kein A ist B,

dessen Abbildung die Figur ist:


wo der Begriff A sich ganz außer dem Begriffe B befindet; so wird in folgenden Fällen eine richtige Schlußfolge sein.

I. Wenn der Begriff C ganz in dem Begriffe B liegt, so wird er auch ganz außer dem Begriffe A liegen.


und so hat man die Schlußart:

Kein A ist B.
Nun sind alle C, B.
Folglich ist kein C, A.

II. Wenn der Begriff C ganz in dem Begriffe A enthalten ist; so wird er auch ganz außer dem Begriffe B sein.


Dies gibt die Schlußart:

Kein A ist B.
Nun sind alle C, A.
Folglich ist kein C, B.

III. Wenn ein Teil des Begriffes C in dem Begriffe A enthalten ist, so wird dieser Teil auch sicher außer dem Begriffe B liegen wie hier:


oder auf diese Art:

   oder auch

und dies gibt die Schlußart:

Kein A ist B.
Nun sind einige C, A oder einige A sind C.
Folglich sind einige C nicht B.

IV. Ebenso wenn der Begriff C einem Teil nach in dem Begriffe B enthalten ist, so wird dieser Teil sich gewiß außer dem Begriffe A befinden, auf diese Art:


[Das "C" steht nicht im Bild. Vielleicht ein Druckfehler, oder Euler will andeuten, daß es ums "Nicht-C" geht.]

oder auch so:

oder endlich        

so, daß der Schluß herauskommt:

Kein A ist B
Nun sind einige C, B oder einige B sind C.
Folglich sind einige C nicht A.

Was die noch übrigen Schlußarten betrifft, die alsdann entstehen, wenn der erste Satz ein besonders bejahender oder besonders verneinender Satz ist, so werde ich sie Ew. H. mit der nächsten Post vor Augen legen.

den 17. Februar 1761.

Hundert und vierter Brief

In meinem letzten Briefe habe ich die Ehre gehabt, Ew. H. verschiedene Arten von Syllogismen oder von einfachen Schlüssen vorzustellen, die dann entstehen, wenn der erste Satz allgemein bejahend oder allgemein verneinend ist. Es ist also noch übrig, auch die Schlußarten zu untersuchen, die sich dann ergeben, wenn man den ersten Satz als besonders bejahend oder besonders verneinend annimmt, um alle möglichen Arten von Syllogismen zusammen zu haben, die eine richtige Folge geben.

Der erste Satz sei also ein besonders bejahender Satz, der in dieser allgemeinen Formel enthalten ist:


Einige A sind B,

wo ein Teil des Begriffs A innerhalb des Begriffs B fällt.

Nun nehme man einen dritten Begriff C an, der, wenn man ihn auf den Begriff A bezieht, entweder ganz in dem Begriffe A wird enthalten sein, wie in diesen Figuren



oder einem Teil nach in A wird enthalten sein, wie hier:



oder ganz außer dem Begriffe A liegen wird, wie in den Figuren:



In allen diesen Fällen kann man nichts daraus schließen, weil es möglich sein könnte, daß der Begriff C in dem Begriffe B entweder ganz, oder zum Teil oder gar nicht enthalten wäre.

Wenn aber der Begriff C den Begriff A in sich schließt, so ist es gewiß, daß ein Teil von ihm auch in B wird enthalten sein, wie hier:

   oder: 

und dann entsteht die Schlußart:

Einige A sind B.
Nun sind alle A, C.
Folglich sind einige C, B.

Ebenso wenn man den Begriff C mit dem Begriffe B vergleicht, so kann man anders keine Folge ziehen, als wenn der Begriff C den ganzen Begriff B in sich schließt, wie hier:

   oder:

denn weil alsdann der Begriff A einem Teil nach in B enthalten ist, so ist man sicher, daß sich der nämliche Teil auch in dem Begriffe C befinden werde: und man erhält also die Schlußart:

Einige A sind B.
Nun sind alle B, C.
Folglich sind einige C, A.

Endlich wollen wir annehmen, daß der erste Satz ein besonders verneinender Satz sei, nämlich dieser:

Einige A sind nicht B,

der in der Figur vorgestellt wird:


wo ein Teil des Begriffs A sich außer dem Begriffe B befindet.

Wenn in diesem Fall der dritte Begriff C den ganzen Begriff A in sich schließt, so wird auch gewiß ein Teil von ihm außer dem Begriffe B liegen, wie hier:

  oder   

woraus der Schluß entspringt:

Einige A sind nicht B.
Nun sind alle A, C.
Folglich sind einige C nicht B.

Ferner, wenn der Begriff C ganz in dem Begriffe B enthalten ist; so wird, wenn ein Teil von A außer B ist, dieser nämliche Teil auch gewiß außer C sein, wie in diesen Figuren:

    

daß man also folgende Schlußart erhält:

Einige A sind B.
Nun sind alle C, B.
Folglich sind einige A nicht C.

Es wird nützlich sein, alle diese verschiedenen Schlußarten zusammenzustellen, um sie mit einem Blicke übersehen zu können.

I. Alle A sind B.
Nun sind alle C, A.
Folglich sind alle C, B.

III. Alle A sind B.
Nun ist kein C, B.
Folglich ist kein C, A.

V. Alle A sind B.
Nun sind einige C nicht B.
Folglich sind einige C nicht A.

VII. Kein A ist B.
Nun sind alle C, A.
Folglich ist kein C, B.

IX. Kein A ist B.
Nun sind einige C, A.
Folglich sind einige C nicht B.

XI. Kein A ist B.
Nun sind einige C, B.
Folglich sind einige C nicht A.

XIII. Einige A sind B.
Nun sind alle A, C.
Folglich sind einige C, B.

XV. Einige A sind nicht B.
Nun sind alle A, C.
Folglich sind einige C nicht B.

XVII. Alle A sind B.
Nun sind einige A, C.
Folglich sind einige C, B.

XIX. Kein A ist B.
Nun sind alle B, C.
Folglich sind einige C nicht A.

II. Alle A sind B.
Nun sind einige C, A.
Folglich sind einige C, B.

IV. Alle A sind B.
Nun ist kein B, C.
Folglich ist kein C, A.

VI. Alle A sind B.
Nun sind alle B, C.
Folglich sind einige C, A.

VIII. Kein A ist B.
Nun sind alle C, B.
Folglich ist kein C, A.

X. Kein A ist B.
Nun sind einige A, C.
Folglich sind einige C nicht B.

XII. Kein A ist B.
Nun sind einige B, C.
Folglich sind einige C nicht A.

XIV. Einige A sind B.
Nun sind alle B, C.
Folglich sind einige C, A,

XVI. Einige A sind nicht B.
Nun sind alle C, B.
Folglich sind einige C nicht A.

XVIII. Kein A ist B.
Nun sind alle A, C.
Folglich sind einige C nicht B.

XX. Alle A sind B.
Nun sind alle A auch C.
Folglich sind einige C, B.

Von diesen zwanzig Schlußarten merke ich noch an, daß die sechzehnte mit der fünften einerlei ist, weil diese in jene verwandelt wird, wenn man C für A und A für C schreibt und dann mit dem zweiten Satze anfängt, so daß nur neunzehn Schlußarten noch übrig bleiben.

Der Grund aller dieser Schlußarten liegt in zwei Grundsätzen von der Natur des Enthaltenden und des Enthaltenen.

I. Alles, was in dem Enthaltenen ist, findet sich auch in dem Enthaltenden, und

II. Alles, was außer dem Enthaltenden ist, ist auch außer dem Enthaltenen.

So ist in der ersten Schlußart der ganze Begriff A in dem Begriffe B enthalten, und es ist klar, daß wenn A auch in dem Begriffe C enthalten ist oder einen Teil von ihm ausmacht, dieser nämliche Teil von C in dem Begriffe B werde enthalten sein, so daß einige C, B sein werden.

Jeder Schluß besteht also aus drei Sätzen, wovon die beiden ersten Prämissen oder Vordersätze und der dritte die Konklusion oder der Schlußsatz heißen. Der Vorteil aber, den diese Schlußarten für uns haben, wenn wir uns genau an ihre Form binden, ist die gewisse Überzeugung, daß, wenn beide Vordersätze wahr sind, auch unfehlbar der Schlußsatz wahr sein müsse.

Sie sind zugleich das einzige Mittel, unbekannte Wahrheiten zu entdecken; denn jede Wahrheit muß immer der Schlußsatz eines Syllogismus sein, dessen Vordersätze ungezweifelt wahr sind. Ich kann noch hinzusetzen, daß der erste von diesen Vordersätzen der Major oder der Obersatz und der zweite der Minor oder der Untersatz heißet.

den 21. Februar 1761.

Hundert und fünfter Brief

Wenn Ew. H. auf die Schlußarten, welche ich die Ehre gehabt habe, Ihnen vor Augen zu legen, einige Aufmerksamkeit wenden wollen, so werden Sie sehen, daß sie alle notwendig drei Sätze enthalten, wovon die beiden ersten Vordersätze genannt werden und der letzte der Schlußsatz heißt.

Die bindende Kraft aber von jeder dieser neunzehn Schlußarten besteht in der Eigenschaft, daß, wenn die zwei ersten Sätze oder Vordersätze wahr sind, man auch ungezweifelt auf die Wahrheit des Schlußsatzes rechnen kann.

Lassen Sie uns zum Beispiel den folgenden Schluß betrachten:

Kein tugendhafter Mensch ist ein Verleumder.
Nun sind einige Verleumder Gelehrte.
Folglich sind einige Gelehrte nicht tugendhaft.

Sobald man die beiden ersten Sätze einräumt, so ist man auch schlechterdings genötigt, die Wahrheit des dritten, der daraus notwendig folgt, zu gestehen.

Es tut hierzu nichts, daß dieser Schluß gerade von der XIIten Art ist; denn er würde ebenso bindend sein, wenn er auch zu jeder der übrigen Arten gehörte, die ich Ew. H. vorgelegt habe, und deren Grund in den gegebenen Figuren sogleich in die Augen fällt.

In unserem Schlusse finden wir drei Begriffe:

den Begriff der tugendhaften Menschen,

den Begriff der Verleumder und

den Begriff der Gelehrten.

Der Zirkel A stelle den ersten, der Zirkel B den zweiten und der Zirkel C den dritten Begriff vor. Wenn man nun in dem ersten Satze sagt, daß kein tugendhafter Mensch ein Verleumder sei, so behauptet man, daß nichts von dem, was in dem Begriffe des tugendhaften Menschen oder in dem Zirkel A enthalten ist, in dem Begriffe des Verleumders oder in dem Zirkel B enthalten sei: also wird der Zirkel A gänzlich außer dem Zirkel B liegen, nach der Figur:


Nun sagt man aber in dem zweiten Satze, daß einige Menschen, die in dem Begriffe B enthalten sind, auch zu dem Begriffe der Gelehrten oder zu dem Zirkel C gehören; oder man sagt, daß ein Teil des Zirkels B sich in dem Zirkel C befinde, wie hier:


wo der Teil des Zirkels B, der in C fällt, mit einem Sterne bezeichnet ist und ebensowohl zum Zirkel C als auch zu B gehört. Da also dieses ist und da sich vermöge des ersten Satzes der ganze Zirkel B außer dem Zirkel A befindet, so ist es deutlich, daß auch derjenige Teil, den C mit B gemeinschaftlich hat, sich außer dem Zirkel A befinden werde, oder daß einige Gelehrten nicht werden tugendhaft sein.

Man muß wohl bemerken, daß dieser Schlußsatz nur den Teil * des Begriffes C, der mit zu dem Begriffe B gehört, angehe. Was seine übrigen Teile betrifft, so bleibt es unentschieden, ob sie auch von dem Begriffe A ausgeschlossen sind, wie in dieser Figur:


oder ob sie ganz darin enthalten sind, wie hier:


[Das A muß also im B-Bereich eine Aussparung haben:


weil in


ein Teil von A in B läge. Seidel]

oder ob nur ein Teil von ihnen darin enthalten sei, auf diese Art:


Weil nun dies unentschieden bleibt, so kommt das Übrige von dem Zirkel C in keine Betrachtung; der Schlußsatz schränkt sich allein auf dasjenige ein, was gewiß ist, nämlich darauf, daß der Teil des Zirkels C, der im Zirkel B enthalten ist, sich außer A befinde, weil dieses ganze A sich außer dem Zirkel B befindet.

Auf gleiche Art kann man die Richtigkeit der übrigen Schlußarten beweisen; alle anderen Schlußarten aber, die von den angeführten neunzehn unterschieden oder nicht unter ihnen begriffen sind, haben keinen richtigen Grund und würden nur zu Irrtümern und falschen Sätzen führen, wenn man sich ihrer bedienen wollte.

Ew. H. werden diesen Fehler sehr deutlich in einem Beispiele erkennen, das unter keiner der neunzehn Schlußarten begriffen ist:

Einige Gelehrte sind geizig.
Nun ist kein Geiziger tugendhaft.
Folglich sind einige Tugendhafte keine Gelehrte.

Dieser dritte Satz könnte wahr sein, aber er folgt nicht aus den Vordersätzen; daher könnten diese sehr richtig sein (wie sie's denn ohne Zweifel sind), ohne daß es auch der dritte wäre; aber dieses streitet offenbar gegen die Natur des Schlusses, vermöge welche allemal der Schlußsatz eben deswegen wahr sein muß, weil die Vordersätze wahr sind. Der Fehler der angeführten Schlußart wird auch sogleich durch die Figur in die Augen fallen.

Der Zirkel enthalte alle Gelehrte;

der Zirkel alle Geizigen; und

der Zirkel alle Tugendhaften.

Demnach wird nun der erste Satz durch die folgende Figur vorgestellt:


wo der mit dem Sternchen * bezeichnete Teil des Zirkels A (der Gelehrten) in dem Zirkel B (dem Begriffe der Geizigen) mit enthalten ist.

Ferner fällt vermöge des zweiten Satzes der ganze Zirkel C (der Begriff der Tugendhaften) außer dem Zirkel B (dem Begriff der Geizigen): aber daraus folgt auf keinerlei Art, daß ein Teil des Zirkels C sich auf dem Zirkel A befinde:


Es könnte sogar sein, daß der Zirkel C ganz und gar innerhalb A fiele, wie hier:


oder ganz außer dem Zirkel A, wie in der Figur:


wo er auch immer noch ganz außer B liegt.

Diese Schlußart also würde völlig falsch und ungereimt sein.

Noch ein anderes Beispiel wird gar keinen Zweifel mehr wegen dieser Sache übriglassen:

Einige Bäume sind Kirschbäume.
Nun ist kein Kirschbaum ein Apfelbaum.
Folglich sind einige Apfelbäume keine Bäume.

Die hier gebrauchte Schlußart ist gerade mit der vorigen einerlei, und die Falschheit des Schlußsatzes leuchtet in die Augen, obgleich die Vordersätze ungezweifelt wahr sind.

Sobald aber ein Schluß unter den neunzehn angegebenen Schlußarten enthalten ist, so kann man versichert sein, daß, wenn beide Vordersätze wahr sind, auch der Schlußsatz ungezweifelt wahr sein müsse. Hieraus begreifen Ew. H., wie man von einigen bekannten Wahrheiten auf neue Wahrheiten kommt und wie alle Schlüsse, womit man in der Geometrie so viele Wahrheiten beweist, sich müssen auf förmliche Syllogismen können zurückbringen lassen. Es ist aber nicht notwendig, unsere Schlüsse beständig in der syllogistischen Form vorzutragen, wenn nur der Grund immer derselbige ist: im Reden und Schreiben bemüht man sich sogar, diese syllogistische Form zu verbergen.

Ich muß noch anmerken, daß nicht ebenso, wie die Wahrheit der Vordersätze die Wahrheit des Schlußsatzes nach sich zieht, auch die Falschheit des einen Vordersatzes oder der beiden Vordersätze die Falschheit des Schlußsatzes notwendig bestimme: aber das ist gewiß, daß, wenn der Schlußsatz falsch ist, auch notwendig einer von den Vordersätzen oder alle beide falsch sein müssen; denn wenn sie wahr wären, so würde auch der Schlußsatz wahr sein, und wenn also dieser falsch ist, so ist es unmöglich, daß jene wahr sein sollten. Ich werden die Ehre haben, Ew. H. noch einige weitere Betrachtungen über diese Materie vorzulegen, weil sich auf sie die Gewißheit unsrer ganzen Erkenntnis gründet.

den 24. Februar 1761.

Hundert und sechster Brief

Die Betrachtungen, die ich noch über die Schlüsse zu machen habe, laufen auf folgende Stücke hinaus:

I. Ein Schluß enthält nur drei Begriffe, die man seine Terminos oder Glieder nennt, insofern sie durch Worte ausgedrückt werden. Es tut hier nichts, daß ein Schluß drei Sätze und jeder Satz zwei Begriffe oder Glieder enthält; denn man muß bemerken, daß jedes Glied darin zweimal vorkommt, wie zum Beispiele in dem Schlusse:

Alle A sind B.
Nun sind einige A, C.
Folglich sind einige C, B.

Die drei Begriffe werden durch die Buchstaben A, B, C bezeichnet, welche die drei Glieder dieses Syllogismus sind; wovon das Glied A im ersten und zweiten Satze, das Glied B im ersten und dritten und das Glied C im zweiten und dritten vorkommt.

II. Man muß diese drei Glieder eines jeden Syllogismus wohl unterscheiden. Zwei, nämlich B und C, kommen im Schlußsatze vor, von welchem das C Subjekt und das B das Prädikat ist. In der Logik heißt das Subjekt des Schlußsatzes C der Terminus minor oder das Hinterglied und B der Terminus major oder das Vorderglied. Der dritte Begriff aber, oder das Glied A findet sich in den beiden Vordersätzen, wo er mit jedem der Glieder des Schlußsatzes verbunden ist. Dieses Glied A nennt man den Terminus medius oder das Mittelglied. So ist in dem Schlusse:

Kein Geiziger ist tugendhaft.
Nun sind einige Gelehrte geizig.
Folglich sind einige Gelehrte nicht tugendhaft,

der Begriff des Gelehrten das Hinterglied, der Begriff des Tugendhaften das Vorderglied und der Begriff des Geizigen das Mittelglied.

III. Was die Ordnung der Sätze betrifft, so wäre es sehr gleichgültig, welchem von den beiden Vordersätzen man den ersten oder den zweiten Platz anweisen wollte, wenn nur der Schlußsatz als die Folge aus den Vordersätzen den letzten Ort behielte. Inzwischen haben doch die Logiker für gut befunden, diese Regel festzusetzen:

Der erste Satz ist beständig der, welcher das Prädikat des Schlußsatzes oder den Terminus major enthält, von welchem denn auch dieser Satz den Namen Propositio major führt.

Der zweite Satz enthält beständig das Subjekt des Schlußsatzes oder den Terminus minor, und daher heißt er auch Propositio minor.

Also enthält der Obersatz eines Schlusses das Mittelglied mit dem Vordergliede oder dem Prädikat des Schlußsatzes, und der Untersatz enthält das Mittelglied mit dem Hintergliede oder dem Subjekte des Schlußsatzes.

IV. Durch das Mittelglied nun, nachdem es in den Vordersätzen entweder Subjekt oder Prädikat ist, bestimmt man die verschiednen Figuren der Schlüsse, und daher haben die Logiker folgende Figuren gezählt:

Die erste Figur ist die, wo das Mittelglied im Obersatze das Subjekt und im Untersatze das Prädikat ist.

Die zweite Figur, wo das Mittelglied beides im Ober- und Untersatze das Prädikat ist.

Die dritte Figur ist, wo das Mittelglied in beiden Sätzen, dem Obersatze sowohl als dem Untersatze, das Subjekt ist. Endlich

die vierte Figur, wo das Mittelglied im Obersatze das Prädikat und im Untersatze das Subjekt ist.

P sei das Hinterglied oder das Subjekt des, Q das Vorderglied oder das Prädikat des Schlußsatzes, und M sei das Mittelglied; so werden nun die syllogistischen Figuren auf folgende Art können vorgestellt werden:

Erste Figur

Obersatz
Untersatz
Schlußsatz

M . . . Q
P . . . M
P . . . Q

Zweite Figur

Obersatz
Untersatz
Schlußsatz

Q . . . M
P . . . M
P . . . Q

Dritte Figur

Obersatz
Untersatz
Schlußsatz

M . . . Q
M . . . P
P . . . Q

Vierte Figur

Obersatz
Untersatz
Schlußsatz

Q . . . M
M . . . P
P . . . Q

V. Nachdem nun ferner die Sätze selbst entweder allgemeine oder besondere, entweder bejahende oder verneinende Sätze sind, enthält wiederum jede Figur mehrere Formen, die man Schlußarten nennt. Um diese Schlußarten einer jeden Figur desto besser vorzustellen, bezeichnet man mit dem Buchstaben A die allgemein bejahenden Sätze, mit dem Buchstaben E die allgemein verneinenden Sätze, mit dem Buchstaben I die besonders bejahenden Sätze und endlich mit dem Buchstaben O die besonders verneinenden Sätze. Oder

A ist ein allgemein bejahender Satz.
E ist ein allgemein verneinender Satz.
 I  ist ein besonders bejahender Satz.
O ist ein besonders verneinender Satz.

VI. Also werden die oben angeführten neunzehn Schlußarten unter diese vier Figuren müssen gebracht werden, und zwar werden sie also verteilt:

I. Schlußarten der ersten Figur

Erste Schlußart

Zweite Schlußart

A

A

A

A

I

I

Alle M sind Q.
Nun sind alle P, M.
Folglich sind alle P, Q.

Alle M sind Q.
Nun sind einige P, M.
Folglich sind einige P, Q.


Dritte Schlußart

Vierte Schlußart

E

A

E

E

I

O

Kein M ist Q.
Nun sind alle P, M.
Folglich ist kein P, Q.

Kein M ist Q.
Nun sind einige P, M.
Folglich sind einige P nicht Q.

II. Schlußarten der zweiten Figur

Erste Schlußart

Zweite Schlußart

A

E

E

A

O

O

Alle Q sind M.
Nun ist kein P, M.
Folglich ist kein P, Q.

Alle Q sind M.
Nun sind einige P nicht M.
Folglich sind einige P nicht Q.


Dritte Schlußart

Vierte Schlußart

E

A

E

E

I

O

Kein Q ist M.
Nun sind alle P, M.
Folglich ist kein P, Q.

Kein Q ist M.
Nun sind einige P, M.
Folglich sind einige P nicht Q.

III. Schlußarten der dritten Figur

Erste Schlußart

Zweite Schlußart

A

A

I

I

A

I

Alle M sind Q.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P, Q.

Einige M sind Q.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P, Q.


Dritte Schlußart

Vierte Schlußart

A

I

I

E

A

O

Alle M sind Q.
Nun sind einige M, Q.
Folglich sind einige P, Q.

Kein M ist Q.
Nun sind alle M P.
Folglich sind einige P nicht Q.


Fünfte Schlußart

Sechste Schlußart

E

I

O

O

A

O

Kein M ist Q.
Nun sind einige M, P.
Folglich sind einige M nicht Q.

Einige M sind nicht Q.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P nicht Q.

IV. Schlußarten der vierten Figur

Erste Schlußart

Zweite Schlußart

A

A

I

I

A

I

Alle Q sind M.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P, Q.

Einige Q sind M.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P, Q.


Dritte Schlußart

Vierte Schlußart

A

E

E

E

A

O

Alle Q sind M.
Nun ist kein M, P.
Folglich kein P, Q.

Kein Q ist M.
Nun sind alle M, P.
Folglich sind einige P nicht Q.


Fünfte Schlußart

E

I

O

Kein Q ist M.
Nun sind einige M, P.
Folglich sind einige P nicht Q.

Ew. H. ersehen hieraus, daß die erste Figur vier Schlußarten, die zweite auch vier, die dritte sechse und die vierte fünfe habe, so daß die Anzahl aller dieser Schlußarten sich auf neunzehn beläuft, welches eben diejenigen neunzehn sind, die ich oben entwickelt und jetzt nur unter die vier Figuren verteilt habe. Übrigens ist die Richtigkeit einer jeden von diesen Schlußarten schon oben vermittels der Zirkel bewiesen worden, die ich zur Bezeichnung der Begriffe gebrauchte. Der ganze Unterschied besteht nur darin, daß ich mich hier der Buchstaben P, Q, M, statt der obigen Buchstaben A, B, C bedient habe.

den 28. Februar 1761.

Hundert und siebenter Brief

Ich hoffe, daß die folgenden Betrachtungen nicht wenig dazu beitragen werden, die Natur der Schlüsse in ein noch helleres Licht zu setzen. Geruhen Ew. H. nur, die Arten der Sätze, aus welchen die Schlüsse jeder von unsern vier Figuren bestehen, in Betrachtung zu ziehen, nämlich ob es

1. allgemein bejahende Sätze sind, deren Zeichen A ist, oder

2. allgemein verneinende Sätze, die zum Zeichen E haben, oder

3. besonders bejahende Sätze, die man durch I anzeigt, oder endlich

4. besonders verneinende Sätze, die man durch O bezeichnet:

und Sie werden sehr leicht die Richtigkeit der folgenden Betrachtungen zugeben.

I. Die beiden Vordersätze sind nirgends alle verneinend, woraus die Logiker die Regel gezogen haben:

Aus zwei verneinenden Sätzen läßt sich nichts schließen.

Der Grund ist sehr deutlich: denn wenn man P und Q für die Glieder des Schlußsatzes und M für das Mittelglied annimmt, so sagt man, wenn beide Vordersätze verneinend sind, daß die Begriffe P und Q entweder ganz oder zum Teil außer M sind: aber daraus läßt sich nichts auf die Übereinstimmung oder den Widerspruch der Begriffe P und Q schließen. Ich weiß zum Beispiele aus der Geschichte, daß die Gallier keine Römer gewesen sind und weiß auch, daß die Kelten es ebenso wenig gewesen sind: aber gibt mir dies die geringste Aufklärung über die Frage, ob die Gallier Kelten waren oder nicht? Also zwei verneinende Schlußsätze führen zu keiner richtigen Schlußfolge.

II. Auch sind die Vordersätze in keinem Fall beide besondere Sätze, und deswegen schreibt uns die Logik die Regel vor:

Aus zwei besonderen Sätzen läßt sich nichts schließen.

Als aus den beiden Sätzen: Einige Gelehrte sind arm, und einige Gelehrte sind Verleumder, kann ich weder schließen, daß die Armen Verleumder sind, noch, daß sie es nicht sind; denn wer steht mir dafür, daß die Einigen im Obersatze eben die Einigen im Untersatze sind? Und wenn sie es wären, so würde doch der Schlußsatz nur zufälligerweise wahr sein. Ebenso auch umgekehrt, wenn sie es nicht wären.

III. Wenn einer von den Vordersätzen verneinend ist, so muß auch der Schlußsatz verneinend sein.

Dies ist die dritte Regel, die man in der Logik findet. Sobald man etwas in den Vordersätzen verneint hat, kann man in dem Schlußsatze nichts bejahen; das Vorder- und Hinterglied als das Subjekt und Prädikat des Schlußsatzes haben nicht im Mittelgliede übereingestimmt, sondern sich darin widersprochen, und dieser Widerspruch soll im Schlußsatze ausgedrückt werden; also muß der Schlußsatz notwendig ein verneinender Schlußsatz sein.

IV. Wenn einer von den Vordersätzen ein besonderer Satz ist, so muß auch der Schlußsatz ein besonderer Satz sein.

Dies ist die vierte Regel, welche die Logik vorschreibt. Sobald man in den Vordersätzen nur von einigen redet, kann man im Schlußsatze nicht überhaupt von allen reden; der Schlußsatz muß gleichfalls auf einige eingeschränkt werden. Auch diese Regel wird durch alle die Schlußarten bestätigt, deren Richtigkeit ich oben erwiesen habe.

V. Wenn alle beide Vordersätze bejahend sind, so ist auch der Schlußsatz bejahend. Aber nicht immer, wenn die beiden Vordersätze allgemein sind, ist auch der Schlußsatz allgemein; zuweilen ist er nur besonders, wie in der ersten Schlußart der dritten und vierten Figur.

VI. Außer den allgemeinen und besonderen Sätzen braucht man auch zuweilen einzelne Sätze, wo das Subjekt ein einzelnes Ding oder ein Individuum ist, als wenn ich sage:

Vergil war ein großer Dichter.

Hier ist der Name Vergil kein allgemeiner Begriff, der mehrere Dinge in sich schlösse; es ist der eigentümliche Name des individuellen oder wirklichen Menschen, der einmal gelebt hat. Ein solcher Satz heißt ein einzelner Satz, und da er in einem Schlusse vorkommen kann, so ist es nötig zu wissen, ob er als ein allgemeiner oder als ein besonderer Satz müsse angesehen werden.

VII. Einige haben behauptet, daß ein einzelner Satz zur Klasse der besonderen müsse gerechnet werden und zwar, weil ein besonderer Satz nur von einigen unter dem Begriffe enthaltenen Dingen redet, dagegen der allgemeine Satz von ihnen allen spricht. Wenn man aber, sagen diese Schriftsteller, nur von einem einzelnen Dinge redet, so ist das noch weniger, als wenn man von etlichen redet: und folglich muß ein einzelner Satz als ein sehr besonderer angesehen werden.

VIII. So richtig dieser Grund auch scheinen mag, so kann er doch nicht zugegeben werden. Das Wesentliche eines besonderen Satzes besteht darin, daß er nicht von allen unter dem Begriffe des Subjektes enthaltenen Dingen redet, hingegen ein allgemeiner Satz redet von allen ohne Ausnahme. Wenn man sagt

Einige Einwohner von Berlin sind reich,

so ist das Subjekt dieses Satzes der Begriff von allen Einwohnern in Berlin; aber man nimmt dieses Subjekt nicht in seiner ganzen Ausdehnung; man schränkt seine Bedeutung ausdrücklich nur auf einige ein: und eben dadurch unterscheiden sich die besondern Sätze auf eine wesentliche Art von den allgemeinen Sätzen, daß sie sich nur auf einen Teil der Dinge erstrecken, die unter dem Subjekte begriffen werden.

IX. Nach dieser Bemerkung ist es sehr deutlich, daß ein einzelner Satz wie ein allgemeiner müsse angesehen werden; denn wenn man von einem einzelnen Dinge als von Vergil redet, so wird der Begriff des Subjektes, welches Vergil ist, auf keinerlei Weise eingeschränkt, sondern vielmehr in seiner ganzen Ausdehnung angenommen;; und eben deswegen gelten die nämlichen Regeln, die bei allgemeinen Sätzen stattfinden, auch von einzelnen Sätzen.

So ist zum Beispiel der folgende Schluß richtig:

Voltaire ist ein Philosoph.
Nun ist Voltaire auch ein Dichter.
Folglich gibt es einen Dichter, der auch Philosoph ist.

Und er müßte doch notwendig falsch sein, wenn die beiden Vordersätze besondere Sätze wären. Da sie aber als allgemeine können angesehen werden, so gehört dieser Schluß zur dritten Figur und zwar zur ersten Schlußart AAI. Die individuelle Idee Voltaire ist darin das Mittelglied, und da es zugleich in beiden Vordersätzen das Subjekt ist, so erkennen wir, daß der Schluß in der dritten Figur sei.

X. Endlich muß ich noch anmerken, daß ich bisher noch von keinen andern als von einfachen Sätzen geredet habe, die nur zwei Begriffe enthalten, welche von einander entweder allgemein oder besonders bejaht oder verneint werden. Die Schlüsse, die man aus zusammengesetzten Sätzen herleiten kann, erfordern noch ihre besondern Regeln.

den 3. März 1761

Hundert und achter Brief

Bisher haben wir nur die einfachen Sätze betrachtet, die nicht mehr als zwei Begriffe enthalten, wovon der eine das Subjekt und der andre das Prädikat ist. Aus diesen Sätzen können weiter keine Schlüsse gezogen werden, als ich die Ehre gehabt habe, Ew. H. vorzulegen und die unter den oben erklärten vier Figuren begriffen sind. Aber man bedient sich auch oft der zusammengesetzten Sätze, die mehr als zwei Begriffe in sich schließen und bei welchen man andere Regeln beobachten muß, wenn man richtig aus ihnen folgern will.

Die bekanntesten von diesen zusammengesetzten Sätzen sind diejenigen, die man hypothetische oder bedingte nennt. Sie enthalten zwei ganze Sätze und sagen uns, daß wenn der eine wahr ist, auch der andre wahr sei, als zum Beispiele:

Wenn die Zeitungen die Wahrheit melden, so ist der Friede nicht mehr weit entfernt.

Hier haben wir zwei Sätze; den ersten, die Zeitungen melden die Wahrheit, oder die Zeitungen sind wahrhaft; den zweiten, der Friede ist nicht mehr weit entfernt, oder der Friede ist nahe.

Nun behauptet man eine solche Verbindung unter beiden Sätzen, vermöge welcher der zweite wahr sein muß, wenn es der erste ist; oder man behauptet, daß der zweite Satz eine notwendige Folge des ersten sei, so daß dieser nicht wahr sein könne, ohne daß es auch jener wäre. Man nehme also an, daß die Zeitungen uns viel vom nahen Friede vorsagen; so wird man mit Grund behaupten können, daß, wenn die Zeitungen wahrhaft sind, der Friede nahe sein müsse.

Außer dieser Bedingung behauptet man nichts; man kann aber noch einen Satz hinzufügen und dann, nach Beschaffenheit desselben, auf eine zwiefache Art schließen. Die eine Art wird stattfinden, wenn uns jemand versichert,, daß die Zeitungen wahrhaft seien, denn alsdann werden wir schließen können, der Friede sei nahe. Die andere Art aber wird stattfinden, wenn man uns versichert, daß der Friede noch sehr entfernt sei; wir werden dann nicht anstehen, daraus den Schluß zu machen, daß folglich die Zeitungen nicht die Wahrheit sagen.

Hieraus werden Ew. H. erkennen, daß diese beiden Arten zu schließen allgemein stattfinden und daß sie zwei bedingte oder hypothetische Schlußarten geben werden, die man auf diese Art wird vorstellen können:

Erste Schlußart

Wenn A, B ist; so ist C, D.
Nun ist A, B.
Folglich ist C, D.

Zweite Schlußart

Wenn A, B ist; so ist C, D.
Nun ist C nicht D.
Folglich ist A nicht B.

Außer diesen beiden Schlußarten gibt es keine andern mehr, die richtig wären; denn vor den beiden folgenden muß man sich wohl in acht nehmen:

Die erste fehlerhafte Schlußart

Wenn A, B ist; so ist C, D.
Nun ist A nicht B.
Folglich ist C nicht D.

Die zweite fehlerhafte Schlußart

Wenn A, B ist; so ist C, D.
Nun ist C, D.
Folglich ist A, B.

Diese sind ganz und gar fehlerhaft. In dem obigen Exempel von den Zeitungen und dem Frieden wäre es übel geschlossen, wenn ich sagen wollte:

Wenn die Zeitungen wahrhaft sind, so ist der Friede nahe.
Nun sind die Zeitungen nicht wahrhaft.
Folglich ist der Friede nicht nahe.

Es ist freilich nur allzu gewiß, daß die Zeitungen nicht wahrhaft und zuverlässig sind; aber dem unerachtet könnte der Friede wohl nahe sein.

Die zweite Schlußart wäre nicht weniger fehlerhaft:

Wenn die Zeitungen wahrhaft sind, so ist der Friede nahe.
Nun ist der Friede nahe.
Folglich sind die Zeitungen wahrhaft.

Wir wollen annehmen, daß diese tröstliche Wahrheit von der Nähe des Friedens uns offenbart worden sei, so daß sich nicht daran zweifeln ließe: würde daraus folgen, daß die Zeitungen wahrhaft wären oder daß sie niemals lögen? Ich hoffe wenigstens, daß der Friede nahe sei, ob ich gleich weit davon entfernt bin, auf die Wahrheit der Zeitungen zu bauen.

Diese beiden letzten Arten von hypothetischen Schlüssen sind also fehlerhaft; aber die beiden vorhergehenden sind richtig und zuverlässig, wenn nur der erste bedingte Satz wahr ist, und er ist es alsdann, wenn sein letzter Teil eine notwendige Folge von seinem ersten Teile ist.

In dem bedingten Satze:

Wenn A, B ist; so ist C, D,

nennt man den ersten Teil wenn A, B ist das Antecedens oder die Bedingung und den zweiten Teil: So ist C, D, das Consequens oder die Folge. Dieses auf das vorige angewandt, erkennt man den Sinn und die Richtigkeit der beiden logikalischen Regeln:

I. Wer die Bedingung zugibt, muß auch die Folge zugeben.

II. Wer die Folge verneint oder verwirft, der muß auch die Bedingung verwerfen.

Aber die Bedingung kann man leugnen, ohne die Folge zu leugnen, und die Folge kann man zugeben, ohne daß man die Bedingung zugäbe.

Es gibt noch andre zusammengesetzte Sätze, aus denen man Schlüsse bilden kann; und ich glaube, daß ein einziges Beispiel davon genug sein werde. Wenn ich den Satz habe:

Jede Substanz ist entweder ein Körper oder ein Geist, so kann ich auf folgende beide Arten schließen:

I. Nun ist diese oder jene Substanz kein Körper.
Folglich ist sie ein Geist.


II. Nun ist diese oder jene Substanz ein Körper.
Folgleich ist sie kein Geist.

Aber es wäre überflüssig, Ew. H. von dieser Materie länger unterhalten zu wollen.

den 7. März 1761