Vorrede zur zweiten Ausgabe 3