Abschnitt IX. Von der kreisförmigen Bewegung flüssiger Körper 368

a190s369

a191s371

a192s374

Descartes' Versuch, die Himmelsmaterie mit Hilfe von Wirbeln zu deuten, war ein erster unbeholfener Versuch, der die Eigenschaften der dicken, trägen, langsamen Materie mit Bewegung der unendlich schnellen, unendlich kleinen gradlinig bewegten Raumatome verwechselt.

Viel wichtiger als dieser Irrtum ist seine Unterscheidung in die drei Materiearten, die dicke träge Materie, die Raummaterie und die aus der Raummaterie zusammengesetzten chemischen Atome mit ihrem Teilchenzoo. Das Wort »träge« ist eigentlich nicht richtig, weil die Raumatome unendlich träge sind, soll aber beibehalten werden, weil wir gewohnt sind, es auf die sinnlich wahrnehmbare Materie zu beziehen.

a193s377

a194a195s378

Jeder materielle Körper im Raum hat in sich dicken Raum, das sind verzögerte Raumatome, die er dem Raum weggenommen hat. Daher hat jeder materielle Körper außer sich dünnen Raum, den wir als Massenanziehung wahrnehmen. Die Verdünnung wird je geringer, je weiter sie sich in den Raum erstreckt und ist am stärksten an der Oberfläche des materiellen Körpers. Daher ist es natürlich, dass ein ihn umkreisender anderer Körper sich in seiner Nähe schneller bewegt als wenn er weiter weg ist. Dünner Raum zieht an dickem Raum. Oder beide ziehen aneinander, wie man will. Da dem Raum etwas weggenommen wurde, kann man aber ihn als den Zieher ansehen, der seine Atome wiederhaben will.