Abschnitt XII. Von den anziehenden Kräften sphärischer Körper 191

a52a53s193

Ist die Gravitation das Ziehen der trägen Materie am Raum, dann ist für einen auf der Oberfläche des Körpers befindlichen Gegenstand die Gravitation dort maximal und im Mittelpunkt Null, da sie sich von dort aus erst aufbaut. Da der Raum die unendlich kleinen unendlich schnellen gradlinig bewegten Materieatome im Leeren ist, ist die lockere träge Materie für ihn so gut wie nicht vorhanden, und er befindet sich in ihr. Sie ist in ihm wie ein Fischernetz im Wasser. Das Ziehen erfolgt rund um den Körper in alle Richtungen des Raums außerhalb. Es muss sich von der Mitte ab erst aufbauen, um an der Oberfläche maximal zu sein (30.06.2020 lese ich, dass laut PREM, Preliminary Reference Earth Model, das Maximum ungefähr auf dem halben Radius ist und an der Erdoberfläche etwas schwächer). Weiter höher wird es schwächer, je weiter es in den Raum außerhalb vordringt. Die Kraft zwischen zwei entfernten Massen wird zwischen ihren beiden Mittelpunkten gemessen, weil die Anziehung an den Oberflächen nicht interessiert. Wie die träge Materie in Wechselwirkung mit den unendlich schnellen Materieatomen tritt, muss untersucht werden. Aus raumnahen Bewegungen wie der Lichtwelle ist klar, dass es sich im Inneren um Verzögerungen und Verdickungen der Raummaterie handeln muss, also Verringerung des Normalabstands der Atome im Leeren und im Äußeren um Verdünnungen, also Vergrößerungen des Normalabstands der Atome im Leeren. Die Verdickungen werden im Innern des trägen Körpers geringer sein und bleiben vielleicht ein Grad des Unendlichen, gerade so, dass das Ziehen zustandekommt. Die Untersuchungen der Raumbewegung und der raumnahen Bewegungen werden uns die kommenden Jahrhunderte beschäftigen.

a54s195

Alle Radien der Kugel ziehen in Richtung S am Raum, so dass P nur von der ihm zugewandten Seite der Kugel angezogen wird und sie nur mit seiner ihr gegewandten Seite anzieht.

a55s201

a56s202

a57s205 a58s205

a59a60a61s206

a62s207

a63a64a65a66a67s208

a68s209

Die Kugel aus Fig. 117 nimmt dem Raum außer ihr etwas weg und verdickt ihn innerhalb ihrer, je mehr, je mehr ihre konzentrischen Massen nach außen zunehmen. In P ist das Ziehen Null. Auf der Peripherie ist es maximal ( s.S.193 ), weshalb wir und unsere Gegenfüßler auf ihr laufen. Der Raum außerhalb zieht von allen Richtungen zurück, weil er verdünnt worden ist und seine Normalmasse Null wiederhaben will. Je weiter entfernt von der Kugel, desto geringer zieht die Kugel an ihm und zieht der Raum zurück, weil er dort bald seine Normalmasse Null hat, kommen nicht andere Kugeln hinzu.