L2.1.8.61-61 Wahrheitswertetafel

Fassen wir tabellarisch zusammen, was wir von den immer geltenden echten und nicht echten Nebenbedeutungen der Sätze 1 - 10 wissen.

Die Sätze 1 - 10 können die Nebenbedeutungen a - k haben ("w") oder nicht ("f"). Zum Beispiel. hat der Satz 5: [+]A=(+)B neben seinem Äquivalent (-)A=[-]B immer die Nebenbedeutungen g: (+)A=(+)B , i: (-)A=(+)B und k: (-)A=(-)B (s. S.54 ). Alle anderen Bedeutungen sind "f".

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
[+][+] [-][-] [+][-] [-][+] (+)[-] [-](+) (+)[+] [-](-) [+](+) (-)[-] [+](-) (-)[+] (+)(+) (+)(-) (-)(+) (-)(-)
a [+][+] [-][-] w
b [+][-] [-][+] w
c (+)[-] [-](+) w
d (+)[+] [-](-) w
e [+](+) (-)[-] w
f [+](-) (-)[+] w
g (+)(+) w w w w w w w w
h (+)(-) w w w w w w w w
i (-)(+) w w w w w w w w
k (-)(-) w w w w w w w w

62 1

L2.1.9.62-65 Exkurs: Das Universum mit allen 16 Sätzen in einem Bild, Beispielbegriffe für alle 16 Sätze


1. Vgl. Albert Menne, Logik und Existenz, S. 48.
Vgl. auch John Neville Keynes, Studies and Excercises in Formal Logic, London 1928, S. 173.