Das Sein in der ABC Logik

Die ABC Logik ist die Logik der Größen oder des Geteilten. Die 123 Logik ist die Logik der Zahlen oder des Getrennten.

Der formale Umgang mit der Wahrheit, etwa in der Form von Wahrheitswertetabellen, ist in den beiden Arten der Logik teilweise gleich, teilweise verschieden. Das kommt von den beiden Gegenständen der beiden Logikarten, dem Geteilten und dem Getrennten.

Für die ABC Logik gibt es keine einzelnen Aussagenwahrheiten oder Aussagenfalschheiten, sondern nur 10 Seinsgleichungen A = B. Besser gesagt, jede Einzelaussage A=B der ABC Logik wie "Alle Griechen sind Menschen", wird als seiender Sachverhalt vorausgesetzt, und das Wahre, das die ABC Logik interessiert, resultiert aus der Verknüpfung einer solchen Aussage mit einer ähnlich wie in der Aussagenlogik als wahr vorausgesetzten zweiten Aussage wie "Einige nicht-Griechen sind Menschen". Die hinter diesen beiden Aussagen A = B stehenden formalen Gerüste gelten bedingungslos und stehen über der Wahrheit einer Aussage, weil jedes Einzelgerüst das Universum umfasst. Aus ihnen resultieren alle Wahrheiten oder Falschheiten. Die hinter den Einzelaussagen stehenden bedingungslos geltenden 10 Gerüste unterscheiden die ABC Logik von der 123 Logik, bei der die Aussage ein Solitär ohne innere Struktur ist.

Die 123 Logik stellt das Universum der wahren und falschen Aussagen auf, in dem jedes Individuum entweder eine wahre oder eine falsche Aussage ist. Dieses Universum ist immer zweigeteilt. Alle wahren Aussagen einer der zehn Seinsgleichungen der ABC Logik füllen das (echte) Universum ebenso restlos aus. Hier ist das Universum nur in zwei Fällen zweigeteilt, in vier anderen ist es dreigeteilt, und in vier weiteren ist es viergeteilt. In der ABC Logik folgen die Seinsgleichungen dem Universum, nicht das Universum den Seinsgleichungen. Zwei Aussagen der ABC Logik können in Relation zu einer der 10 Seinsgleichungen wie in der Aussagenlogik nur in den vier Kombinationen ww, wf, fw, ff auftreten, haben aber im Gegensatz zur Aussagenlogik nicht das wf des und oder des oder aus sich selbst zum Richter, sondern das Sein.

Diese Aufteilung der Aussagen in den beiden Arten der Logik spiegelt sich in ihren Gegenständen wider. Die Gegenstände der 123 Logik sind das Einzelne, die 1 und die Vielen n. Die Gegenstände der ABC Logik sind das Allgemeine, das Ganze und der Teil. Aber anders als in der 123 Logik, wo die 1 und die n allein auftreten, sind das Ganze und der Teil in der ABC Logik immer Ganzes und Teil von Etwas, also [+]A oder (+)A, die ganz [+] oder teil (+) nie allein. Die 123 Logik hat unendlich und mehr Gleichungen, während die ABC Logik nur die 10 Seinsgleichungen aus je zwei Ganzen und/oder Teilen hat. Während aber jede einzelne Seinsgleichung das Universum ausfüllt, umfassen die Gleichungen der mathematischen Logik überhaupt keine Dinge der gegenständlichen Welt.

Hier könnten ABC und 123 von einander lernen, wäre die Welt nicht, wie sie ist.

Die Wahrheit in der ABC Logik

Für die ABC Logik beginnt die Untersuchung der Wahrheit erst bei zwei Gleichungen (A = B)1 & (A = B)2. Die Frage lautet:

Ist {(A = B)1 & (A = B)2} wahr oder falsch, wenn (A = B)1 die gegebene Seinsgleichung ist?

Man kann auch sagen, dass die ABC Logik nur von der Wahrheit ausgeht, während die 123 Logik von Wahrem und/oder von Falschem ausgeht. Aber das Ergebnis lautet bei beiden: (a & b) ist entweder wahr oder falsch.

Der entscheidende Unterschied zwischen der Aussagenwahrheit der 123 Logik und der Seinswahrheit der ABC Logik ist der:

Bei der ABC Logik steht die Seinsgleichung fest. Hier gibt es weder ein Wahres, noch ein Falsches, sondern nur das Sein. Das ist. Punctum. Das Wahre und Falsche ergeben sich aus der Seinsgleichung, bzw. aus dem All, das sie umfasst. Fest steht z. B. als (A = B)1 die Seinsgleichung Nr. 5

[+]A = (+)B.

Bei viermaliger Frage nach (A = B)2 ergibt sich aus der Anschauung des Universums auf einem Blatt Papier, dass

(+)A = (+)B,

(-)A = (+)B und

(-)A = (-)B immer sind, wenn [+]A = (+)B ist und dass

(+)A = (-)B immer nicht ist, wenn [+]A = (+)B ist (vgl. Logik2.1).

Das notwendige Sein der drei ersten ist das Wahre, und das notwendige Nichtsein der vierten Gleichung ist das Unmögliche oder das Falsche.

In beiden Arten der Logik spielt die Wahrheit die Hauptrolle, so dass eine Untersuchung über die Wahrheit in der Logik angebracht ist, bevor weiter über die Beziehungen zwischen den beiden Arten der Logik gesprochen werden kann.