aristoteles-heute

aristoteles-heute.de war bis 2012 der Vorgänger von ame-nde.de.

Der Mensch erscheint dort im ontologischen Baum ganz unten rechts, weil er nur ein Staubkorn des Seins ist. Allerdings ist er das einzige Staubkorn, das einen Baum des Seins erstellen kann.

aristoteles-heute war mein erster Versuch, dies zu tun. Dort halte ich mich eng an Aristoteles' Vorgaben aus der Logik, der Physik und der Metaphysik, die ich eben im Begriff war, für mich zu entdecken (die Metaphysik).

Das Zusammenspiel von Form und Stoff ist dort noch nicht zu der vollständigen Trennung der beiden gelangt. Ich entdecke die Notwendigkeit der Trennung aber in der »Kritik« bei mehrmaligen Anläufen zur Definition der Form.

Die Bedeutung des »kleinen alpha« der Metaphysik war mir aus dem »Gefühl« heraus zwar bewusst, aber der Überblick über die Metaphysik hat mir noch gefehlt, um diese Bedeutung in Worte zu fassen. Deshalb habe ich Sein(a) und Sein(A) erfunden, um vage darauf zu verweisen. Mein Gefühl von damals hat sich nach intensiverem Studium der Ontologie bei Parmenides und Aristoteles bestätigt.

Sein Sein-a Sein-A unbewegt Logik 123 Logik ABC Logik Mathematik Formrechnung Stoffrechnung Theologie Formgötter Stoffgötter bewegt anorganisch Physik Kritik organisch Allgemein Tier Mensch

Vor allem wegen der Menü-Texte halte ich aristoteles-heute für dokumentierenswert, weil sie mit den Augen des Studenten geschrieben sind, der sich durch die Analytik und die Physik gequält hat und die Metaphysik noch als Aufgabe vor sich sieht. Da war ich nicht der erste und werde nicht der letzte gewesen sein.

ame-nde