Der “Zukunftsstaat der Sozialdemokraten” 33 Sitzung am Dienstag den 31. Januar 1893 (S. 755-780). In der wiedereröffneten Diskussion über Kap. 7 Tit. 1 der Ausgaben hat das Wort der Herr Abgeordnete Scipio. (A) Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Schmidt (Sachsen). Vizepräsident Graf von Ballestrem:  Das Wort hat der Herr Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlich sächsische außerordentliche Gesandte und bevollmächtigte Minister, Geheime Legationsrath Dr. Graf von Hohenthal und Bergen. (B) Vizepräsident Graf von Ballestrem: Das Wort hat der Herr Abgeordnete Bebel. Vizepräsident Graf von Ballestrem:  Das Wort hat der Herr Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlich sächsische außerordentliche Gesandte und bevollmächtigte Minister, Geheime Legationsrath Dr. Graf von Hohenthal und Bergen. Vizepräsident Graf von Ballestrem:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Buhl. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Mehnert. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Bebel. Präsident:  Das Wort hat der Herr Bevollmächtigte zum Bundesrath, Vizepräsident des preußischen Staats- (B) Ministeriums, Staatssekretär des Innern Dr. von Boetticher. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Mehnert. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Bachem. 35. Sitzung am Freitag den 3. Februar 1893 (S. 807-834). Ich eröffne die Diskussion und gebe das Wort zur Begründung des Antrags dem Herrn Antragsteller, Abgeordneten Werner. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Hartmann (Plauen). Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Werner. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Hartmann (Plauen). Der Herr Abgeordnete Dr. Buhl scheint das Wort nicht zu wünschen; ich gebe es dem Herrn Abgeordneten Bebel. 16 Engels an August Bebel in Berlin London, 9. Febr. 93 Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Freiherr von Stumm-Halberg. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Bachem. 36. Sitzung am Sonnabend den 4. Februar 1893 (S. 835-858). In der wieder eröffneten Diskussion über Kap. 7 Titel 1 des Ordinariums hat das Wort der Herr Abgeordnete Richter. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Frohme. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Stöcker. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Hitze. Vizepräsident Dr. Baumbach:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Leuschner. 37. Sitzung am Montag den 6. Februar 1893 (S. 859-891). Das Wort zur Geschäftsordnung hat der Herr Abgeordnete Bebel. Soeben ist der Herr Abgeordnete Singer erschienen. Ich sehe den Antrag auf Absetzung von der Tagesordnung als zurückgezogen an und gebe zur Begründung des Antrags das Wort dem Herrn Abgeordneten Singer. In der wiedereröffneten Diskussion über Kap. 7 Tit. 1 des Ordinariums hat das Wort der Herr Abgeordnete Bebel. Präsident:  Zur Geschäftsordnung hat das Wort der Herr Abgeordnete Richter. Ich gebe das Wort dem Herrn Abgeordneten Dr. Böttcher. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete von Koscielski. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Dr. Bachem. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Richter. Zu einer persönlichen Bemerkung hat das Wort der Herr Abgeordnete Freiherr von Stumm-Halberg. Präsident:  Zu einer persönlichen Bemerkung hat das Wort der Herr Abgeordnete Frohme. Präsident:  Zu einer persönlichen Bemerkung hat das Wort der Herr Abgeordnete Dr. Bachem. Präsident:  Zu einer persönlichen Bemerkung hat das Wort der Herr Abgeordnete Frohme. Präsident:  Ich schlage vor, die nächste Sitzung morgen, Dienstag den 17. dieses Monats, Mittags 1 Uhr, zu halten und zwar zur Erledigung des Restes der heutigen Tagesordnung. 38. Sitzung am Dienstag den 7. Februar 1893 (S. 893-920). In der wiedereröffneten Diskussion über Kap. 7 Tit. 1 des Ordinariums hat das Wort der Herr Abgeordnete Liebknecht. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Stöcker. Ich gebe das Wort dem Herrn Abgeordneten Dr. Lingens. Vizepräsident Graf von Ballestrern: Das Wort hat der (C) Herr Abgeordnete Dr. Hirsch. Vizepräsident Dr. Baumbach:  Das Wort hat der Herr Bevollmächtigte zum Bundesrath, Vizepräsident des preußischen Staatsministeriums und Staatssekretär des Innern Dr. von Boetticher. Präsident:  Das Wort hat der Herr Abgeordnete Wurm.