Karl Marx Das Kapital Band IV.3 MEW 26.3

Der Text erscheint in ame-nde.de mit freundlicher Genehmigung des Dietz Verlag Berlin. Die Arbeit liegt hier auch im zip Format vor.

Karl Marx Theorien über den Mehrwert Neunzehntes Kapitel. T. R. Malthus 7 1. Malthus' Verwechslung der Kategorien Ware und Kapital 7 2. Malthus' vulgäre Ansicht vom Mehrwert 12 3. Gemeinsame Züge von Malthusianem und Ricardianern in ihrer Stellung zur Arbeiterklasse 16 4. Malthus' einseitige Interpretation der Werttheorie von Smith. Ausnutzung der falschen Thesen Smith' in der Polemik gegen Ricardo 17 5. Malthus' Interpretation der Smithschen These vom unveränderlichen Wert 20 6. Malthus' Ausnutzung der Ricardoschen Thesen von der Modifizierung des Wertgesetzes in seiner Polemik gegen die Arbeitswerttheorie 23 7. Malthus' vulgäre Wertdefinition. Seine Ansicht vom Profit als Aufschlag auf den Preis. Polemik gegen Ricardos Auffassung vom relativen Arbeitslohn 25 8. Malthus über produktive Arbeit und Akkumulation 29 9. Konstantes und variables Kapital in der Auffassung von Malthus 30 10. Die Malthussche Werttheorie 33 11. Überproduktion. Unproductive consumers" etc 35 12. Das soziale Wesen der Polemik von Malthus gegen Ricardo. Entstellung der Ansichten Sismondis über die Widersprüche der bürgerlichen Produktion 46 13. Kritik der Ricardianer an Malthus' Konzeption von den „unproduktiven Konsumenten" 54 14. Der apologetische und plagiatorische Charakter der Schriften von Malthus 56 15. Malthus' Prinzipien, dargelegt in der anonymen Schrift "Outlines of Political Economy" 58 Zwanzigstes Kapitel. Auflösung der Ricardoschen Schule 1.R.Torrens 64 a) Smith und Ricardo über das Verhältnis von Durchschnittsprofitrate und Wertgesetz 64 b) Torrens' Verwirrung bei der Bestimmung des "Werts der Arbeit" und der Quelle des Profits 66 c) Torrens und der Begriff der Produktionskosten ...... . 74 2. James Mill 80 a) Verwechslung von Mehrwert und Profit 81 b) Mills fruchtlose Versuche, den Austausch zwischen Kapital und Arbeit mit dem Wertgesetz in Übereinstimmung zu bringen 84 c) Mills Unverständnis der regulierenden Rolle des industriellen Profits 94 d) Nachfrage, Zufuhr, Überproduktion 96 e) Prevost. Ablehnung einiger Schlußfolgerungen Ricardos und James Mills Versuche, zu beweisen, daß eine ständige Verringerung des Profits nicht unvermeidlich ist 100 3. Streitschriften 105 a) "Observations on certain verbal disputes..." Skeptizismus in der politischen Ökonomie 106 b) "An Inquiry into those Principles..." Unverständnis der Widersprüche der kapitalistischen Produktion, die Krisen hervorrufen 113 c) Thomas D e Quincey. Unfähigkeit, die Mängel des Ricardoschen Standpunktes zu überwinden 120 d) Samuel Bailey 122 a) Oberflächlicher Relativismus in "Observations on certain Verbal Disputes... " und bei Bailey in der Definition des Werts. Ablehnung der Arbeitswerttheorie 122 b) Baileys Verwirrung in der Bestimmung des "Werts der Arbeit" und des Profits. Verwechslung des immanenten Wertmaßes mit dem Ausdruck Warenwert oder Geldwert 146 g) Baileys Verwechslung von Wert und Preis 159 4. McCulloch 168 a) Vulgarisierung und völlige Auflösung des Ricardoschen Systems unter dem Schein seiner konsequenten Ausführung. Zynische Apologetik der kapitalistischen Produktion. Gewissenloser Eklektizismus 168 b) Entstellung des Begriffes Arbeit durch seine Ausdehnung auf Naturprozesse. Identifizierung von Tauschwert und Gebrauchswert 176 5. Wakefield. Einwände gegen Ricardos Theorie über den Wert der Arbeit und über die Grundrente 187 6. Stirling. Erklärung des Profits aus Nachfrage und Zufuhr 188 7. John Stuart Mill 190 a) Verwechslung von Mehrwertrate und Profitrate. Elemente der Konzeption des "profit upon alienation". Verworrene Ansichten über "vorgeschoßne Profite" 190 b) Scheinbare Variation in der Profitrate, wenn der Kapitalist dazu übergeht, sein konstantes Kapital selbst zu produzieren 210 c) Über den Einfluß von Wertwechsel des konstanten Kapitals auf Mehrwert, Profit und Arbeitslohn 214 8. Schlußbemerkung zur Ricardoschen Schule 233 Einundzwanzigstes Kapitel. Gegensatz gegen die Ökonomen (auf Basis der Ricardoschen Theorie) 234 1. "The Source and Remedy of the National Difficulties etc. A Letter to Lord John Russell", London 1821 (anonym) 234 a) Über Profit, Rente und Zins als Mehrarbeit. Wechselbeziehung zwischen der Akkumulation des Kapitals und dem "Arbeitsfonds" 234 b) Über den Austausch zwischen Kapital und Revenue bei einfacher und er weiterter Reproduktion 242 c) Verdienste und Irrtümer des Verfassers. Über den auswärtigen Handel. Freie Zeit als wahrer Reichtum 248 2. Ravenstone. Das Kapital als Mehrprodukt. Verwechslung der antagonistischen Form der kapitalistischen Entwicklung mit ihrem Inhalt. Negatives Urteil über die Ergebnisse der kapitalistischen Entwicklung der Produktivkräfte 254 3. Hodgskin 259 a) These von der Unproduktivität des Kapitals als notwendige Schlußfolgerung aus der Theorie Ricardos 259 b) Polemik gegen Ricardos Definition des Kapitals als akkumulierte Arbeit. Konzeption der "koexistierenden Arbeit". Unterschätzung der vergegenständlichten vergangenen Arbeit 262 c) Sogenannte Aufhäufung als bloßes Phänomen der Zirkulation (Vorrat etc. Zirkulationsreservoirs) 276 d) Polemik gegen die Konzeption der "Anhäufung" von Lebensmitteln durch die Kapitalisten für die Arbeiter. Hodgskins Unverständnis der wirklichen Ursachen der Fetischisierung des Kapitals 285 e) Zins vom Zins; darauf gegründete Abnahme der Profitrate 292 f) Hodgskin über den gesellschaftlichen Charakter der Arbeit und über das Verhältnis von Kapital und Arbeit 307 g) Formulierung grundlegender Thesen Hodgskins in seinem Buch "Populär Political Economy" 309 h) Hodgskin über die Macht des Kapitals und über die Revolution im Eigentumsrecht 312 17 4. Bray als Gegensatz gegen die Ökonomen 313 Zweiundzwanzigstes Kapitel. Ramsay 320 1. Versuch, zwischen konstantem und variablem Kapital zu unterscheiden. Auffassung des Kapitals als unwesentliche soziale Form 320 2. Ramsay über Mehrwert und Wert. Reduzierung des Mehrwerts auf den Profit. Über den Einfluß von Wertveränderungen bei konstantem und variablem Kapital auf Rate und Masse des Profits 322 3. Ramsay über die Teilung des Bruttoprofits in Nettoprofit und Unternehmerprofit. Apologetische Elemente in seinen Ansichten 345 Dreiundzwanzigstes Kapitel. Cherbuliez 354 1. Versuch, zwischen konstantem und variablem Kapital zu unterscheiden 354 2. Relative Abnahme des variablen Kapitals mit fortschreitender Entwicklung der kapitalistischen Produktion 356 3. Cherbuliez über die organische Zusammensetzung des Kapitals und ihren Einfluß auf die Profitrate. Sein "Gesetz der Appropriation" 361 4. Über die Akkumulation als erweiterte Reproduktion 371 5. Elemente Sismondischer Auffassungen bei Cherbuliez. Die organische Zusammensetzung des Kapitals. Fixes und zirkulierendes Kapital 373 6. Cherbuliez' Versuch, die einander ausschließenden Ansichten Ricardos und Sismondis zu vereinen 387 Vierundzwanzigstes Kapitel. Richard Jones 390 1. "An Essay on the Distribution of Wealth...". Sinn für den historischen Unterschied der Produktionsweisen bei Jones. Seine Überlegenheit in einzelnen Fragen der Rententheorie gegenüber Ricardo 390 2. "An Introductory Lecture on Political Economy..." Der Begriff "ökonomische Struktur der Nation". Jones' Konfusion bezüglich des "Labor Fund" 405 3. Richard Jones, "Text-book of Lectures on the Political Economy of Nations", Hertford 1852 410 a) Jones über das Kapital. Seine Auffassung von produktiver und unproduktiver Arbeit 410 b) Jones über den Einfluß der kapitalistischen Produktion auf die Entwicklung der Produktivkräfte. Über die Bedingungen der Anwendbarkeit zusätzlichen fixen Kapitals 425 c) Jones über Akkumulation und Profitrate. Über die Quelle des Mehrwerts 438 Beilagen 443 Revenue and its sources. Die Vulgärökonomie 445 1. Entwicklung des zinstragenden Kapitals auf Basis der kapitalistischen Produktion. Das zinstragende Kapital als eine Fetischform des Kapitals. Vulgärökonomen und Vulgärsozialisten über Kapitalzins 445 2. Zinstragendes Kapital und Handelskapital im Verhältnis zum industriellen Kapital. Ältere Formen. Abgeleitete Formen 460 3. Absonderung einzelner Teile des Mehrwerts in Form verschie dener Revenuen. Verhältnis von Zins und industriellem Profit. Irrationalität der fetischisierten Formen der Revenue 465 4. Zunehmende Absonderung der verwandelten Formen des Mehrwerts von seinem Wesen - der Mehrarbeit. Der industrielle Profit als "Arbeitslohn für den Kapitalisten" 472 5. Wesentlicher Unterschied zwischen der klassischen und der Vulgärökonomie. Zins und Rente als konstituierende Elemente des Marktpreises der Ware. Versuch der Vulgärökonomen den irrationalen Formen des Zinses und der Rente einen rationalen Schein zu geben 489 6. Proudhons Polemik gegen den Zins. Sein Unverständnis für den Zusammenhang zwischen dem Zins und dem System der Lohnarbeit 512 7. Luthers Überlegenheit über Proudhon in der Polemik gegen den Zins. Änderung der Ansichten vom Zins mit der Entwicklung der kapitalistischen Verhältnisse 516 Anhang und Register 529 Fremdsprachige Zitate 531 Anmerkungen . 593 Literaturverzeichnis 607 Personenverzeichnis 614 Verzeichnis literarischer, biblischer und mythologischer Namen 620 Verzeichnis der Gewichte, Maße und Münzen 621 Erklärung der Abkürzungen 622 Sachregister 623 Inhalt 658 Illustrationen 663 Verlagsangaben 664