c) Verdienste und Irrtümer des Verfassers. Über den auswärtigen Handel. Freie Zeit als wahrer Reichtum 248

Was für den Magen der nationalen Arbeiterklasse gilt, gilt für den der internationalen, weil das Übel des Kapitalismus im nationalen wie im internationalen Maßstab dasselbe ist, dass es dem Kapitalisten gut geht, wenn es dem Arbeiter schlecht geht. Geht es dem Kapitalisten gut, wenn es dem Arbeiter gut geht, wird das Kohl-Gesülze von den blühenden Landschaften nach dem Fall der Mauer zu internationaler Geltung kommen.

Die eine Möglichkeit ist die, die der Verfasser des Pamphlets schildert:

Ist die Mehrwertrate 100%, so arbeiten ab sofort alle Arbeitsfähigen einschließlich der bisherigen Müßiggänger halbtags, statt ganztags. Dadurch haben alle die gleiche Zeit zur Muße, und die ganze Gesellschaft besteht nur noch aus Arbeitern.

Die andere Möglichkeit ist die, dass die Mehrarbeit bestehen bleibt, sich aber die Erzeuger des Mehrprodukts den Mehrwert zurückerobern und aus ihm die Kapitalisten, die politische Klasse und qualifizierte Müßiggänger (z. B. Wissenschaftler, Gesetzgeber oder Künstler) alimentieren, wie sie das schon immer tun, nun aber nicht mehr als Knechte, sondern als Herren. Aus der Volksdienerschaft wird die Volksherrschaft.

Bei der ersten Möglichkeit ist nur die einfache Reproduktion möglich, bei der zweiten ist die erweiterte Reproduktion möglich. Der Magen der Arbeiterklasse wird bei der zweiten Methode dazu zwingen, den gesetzlichen Arbeitstag von Zeit zu Zeit zu verkürzen, weil sonst die Welt mit Müll zuproduziert würde, wie das im derzeitigen asozialen Kapitalismus der Fall ist.