humanologie
1 Aristoteles Nikomachische Ethik 2 Vorbemerkung 3 Einleitung b1k2-12 4 1. Verschiedene Auffassungen vom Zweck des Lebens b1k2-4 5 2. Kennzeichen und Erreichbarkeit der Eudämonie b1k5-12 6 I. Teil Die sittliche Anforderung b1k13-b5k15 7 I.I. Kennzeichen der sittlichen Beschaffenheit und ihrer Betätigung b1k13-b2k9 I.I.1. Die Trefflichkeit eines Menschen b1k13 I.I.2. Gewöhnung und Erziehung b2k1-3 I.I.3. Verstandesbildung und Fertigkeit b2k4-5 I.I.4. Fertigkeit und rechtes Maß b2k6-9 8 I.II. Das freie und das unfreie Handeln b3k1-b3k7 I.II.1. Zwang und Irrtum b3k1-3 I.II.2. Vorsatz und Überlegung b3k4-5 I.II.3. Der Willensinhalt b3k6 I.II.4. Das freie Wollen b3k7 9 I.III. Die einzelnen Arten der sittlichen Betätigung b3k8-b5k15 I.III.1. Willensstärke gegenüber dem Trieb b3k9-b3k15 I.III.1.A. Mannhaftigkeit und tapferer Mut b3k9-12 I.III.1.B. Besonnenheit b3k13-15 I.III.2. Das Verhalten zu den äußeren Gütern b4k1-b4k10 I.III.2.A. Verhalten zu Geld und Geldeswert b4k1-6 I.III.2.B. Verhalten zu Ehre und Wirkungskreis b4k7-10 I.III.3. Verhalten zu den anderen Menschen im Umgang b4k11-b4k15 I.III.4. Verhalten im Verkehr der Güter, Gerechtigkeit b5k1-b5k15 I.III.4.1. Subjektive Gerechtigkeit b5k1-5 I.III.4.2. Das objektiv Gerechte noch b5k5-9 I.III.4.3. Das Rechtsgesetz b5k10-15 10 II. Teil Das sittliche Subjekt b6k1-b7k15 11 II.I. Verstandesbildung b6k1-b6k13 II.I.1. Der Intellekt und seine Vermögen b6k1-b6k2 II.I.2. Überlegung und Vorsatz noch b6k2 II.I.3. Die Formen intellektueller Betätigung b6k3-7 II.I.4. Praktische Einsicht noch b6k7-b6k12 II.I.5. Intellektuelle Bildung und Sittlichkeit b6k13 12 II.II. Willensbildung b7k1-b7k11 II.II.1. Sittlicher und unsittlicher Wille b7k1-2 II.II.2. Wille und Intellekt b7k3-b7k5 II.II.2.a. Die Schwierigkeiten der Frage b7k3-4 II.II.2.b. Die Art des Wissens noch b7k4-5 II.II.3. Der Wille im Verhältnis zu Affekten und Begierden b7k6-b7k11 II.II.3.a. Arten von Lust und Unlust b7k6-7 II.II.3.b. Leidenschaft und Lust noch b7k7 II.II.3.c. Grade der Willensstärke b7k8 II.II.3.d. Böser Wille und schwacher Wille b7k9 II.II.3.e. Wahre und falsche Willensstärke b7k10-11 13 II.III. Gefühlsbildung b7k12-b7k15 II.III.1. Kritik herrschender Ansichten b7k12-13 II.III.2. Die Gefühle und die Tätigkeit b7k14 II.III.3. Edle und niedere Gefühle noch b7k14-15 14 III. Teil Die menschlichen Gemeinschaften b8k1-b9k12 15 III.1. Die Bestimmung des Menschen zur Gemeinschaft b8k1-(2) 16 III.2. Arten der Verbindung zwischen den Menschen b8k(2)-b8k10 III.2.a. Gründe der Befreundung noch b8k2- III.2.b. Unterschiede in den Befreundungsverhältnissen b8k3-10 17 III.3. Freundschaftsverhältnis und Rechtsverhältnis b8k11-b9k1 III.3.a. Allgemein b8k11 III.3.b. Im Staate b8k12-13 III.3.c. In der Familie b8k14 III.3.d. In der wirtschaftlichen Gemeinschaft b8k15-b8k16 III.3.e. Austausch ohne Entgelt b9k1 18 III.4 Einzelfragen das Freundschaftsverhältnis betreffend b9k2-b9k4 III.4.a. Das Maß der Verpflichtung b9k2 III.4.b. Die Auflösung freundschaftlicher Beziehungen b9k3 III.4.c. Selbstliebe und Nächstenliebe b9k4 19 III.5. Freundschaftsähnliche Verhältnisse b9k5-b9k8 III.5.a. Wohlwollen b9k5 III.5.b. Eintracht b9k6 III.5.c. Wohltäter und Empfänger b9k7 III.5.d. Selbstliebe b9k8 20 III.6. Das Bedürfnis nach Freunden b9k9-b9k12 III.6.a. Im Glück b9k9 III.6.b. Die rechte Zahl der Freunde b9k10 III.6.c. Freunde im Glück und im Unglück b9k11 III.6.d. Die Freundschaft als Lebensgemeinschaft b9k12 21 IV. Teil Motive, Ziele und Stufen des sittlichen Lebens b10k1-10 22 IV.1. Der sittliche Wert der Gefühle b10k1-b10k5 23 IV.2. Das Leben nach reiner Vernunft b10k6-b10k7 24 IV.3. Die moralische Betätigung b10k8-b10k9 25 IV.4. Staat, Gesetz, Zwang im Dienste des sittlichen Lebens b10k10